Coro Crescendo begeistert in der katholischen Kirche in Schöneberg

Konzert des Coro CrescendoEs war keine einfache Aufgabe für den Chorleiter des Chores Crescendo aus Roxheim, Jürgen Frank, den Spagat zwischen Reformationstag, Allerheiligen, Allerseelen, einer katholischen Kirche und der Konzertreihe einer evangelischen Kirchengemeinde hinzubekommen. Aber es ist ihm im 68. Konzert der Musikreihe Musik am Montag um 7 nach 7 vor großem Publikum hervorragend gelungen.
Egal ob das „Agnus dei“ von Hans Leo Hessler, „Rejoice in the Lord always“ von George Rathbone, „Schau auf die Welt“ von John Rutter oder die „Hymne an die Zukunft“ von Udo Jürgens: Der Chor war glänzend vorbereitet und präsentierte sein Programm „Lasset den Lobgesang hören“ den Gedenktagen absolut angemessen und ausgesprochen hochwertig.
Ergänzt wurde das Programm u. a. durch eine Pertita über „Jesu meine Freude“ von Johann Gottfried Walther und „Variationen über Christus vincit“ von Matija Tomc – alle Stücke auf der Orgel gefühlvoll präsentiert von Kirchenmusiker Michael Hombach. Dass es kein schriftliches Programm gab, war in diesem Fall ein Glücksfall, denn Peter Hüttemann moderierte das Konzert eloquent, witzig und informativ.
Am Ende eines wunderbaren Konzertabends dankte das Publikum mit standing ovations und langanhaltendem Applaus. Pfarrerin Rössling-Marenbach lud schließlich noch zur 69. Musik am Montag um 7 nach 7 am 07. Dezember nach Seibersbach ein. Dort werden der Kirchenchor „Jubilate“, der Jugendchor „JuKiCho“, die Sopranistin Agnes Habenicht, Judith Biegner und Lea Mülthei an der Querflöte sowie Michael Hombach (Klavier und Gesamtleitung) das Adventskonzert „Wir warten auf das Licht“ präsentieren. Auch zu diesem Konzert wird der Eintritt frei sein. Die Kirchengemeinde bittet um eine Spende zugunsten der Konzertreihe.

Kommentare sind geschlossen