Posaunenchor gibt sein erstes Konzert in Dörrebach

Zwei Jahre junger Posaunenchor begeistert die Zuhörerinnen und Zuhörer.

Posaunenchor Januar 2016
Die 18 Bläserinnen und Bläser des Posaunenchors der Evangelischen Kirchengemeinde Seibersbach boten im Rahmen der Konzertreihe „Musik am Montag um 7 nach 7“ ein abwechslungsreiches „Feuerwerk für Blech und Orgel“. Egal ob das „Rendezvous für Brass“, der Choral „Was Gott tut, das ist wohlgetan“ oder der feierliche „Coro festivo“ von Johann Sebastian Bach erklangen: Die noch junge Bläsergruppe konnte mit sauberem Spiel begeistern. Der Solotrompeter Rupert Hofmann aus Winzenheim, der auch mit dem Alphorn bereits mehrfach bei der Musik am Montag mitwirkte, spielte mit großer Brillanz seine Solopartien zum Beispiel in einer Suite von Henry Purcell, die er gemeinsam mit Kirchenmusiker Michael Hombach an der Orgel erklingen ließ. Aber auch als Teil des Posaunenchors faszinierte sein Spiel die Zuhörerinnen und Zuhörer, die zum Teil sogar noch auf der Treppe zur Empore Sitzplätze fanden.
Hombach, der zugleich Leiter des Posaunenchors, Organist und Mitspielender im Chor war, leitete eloquent und spritzig durch das Programm. Nach den Dankesworten am Ende des Konzerts lud Hombach noch zu Apfelpunsch und Glühwein ein und verwies auf das nächste, 71. Konzert der Reihe: Am 01. Februar wird Alexandre Bytchkov mit dem Akkordeon in der Evangelischen Kirche in Schweppenhausen eine musikalische Weltreise mit Tastenzauber präsentieren. Wie immer wird auch zu diesem Konzert der Eintritt frei sein. Die Kirchengemeinde bittet um Spenden zu Gunsten der Musikreihe.

Kommentare sind geschlossen